Kanzlei Antje Nix, LL.M. - Rechtsberatung in Gebärdensprache in Berlin

Als besonderen Service biete ich die anwaltliche rechtliche Beratung in Gebärdensprache sowie die Vertretung Gehörloser in Berlin an. Damit entfällt die Beauftragung eines Gebärdensprachdolmetschers.

Pflichtverteidigung Strafrecht- Antragsrecht für gehörlose Beschuldigte

Besonders interessant für gehörlose Menschen ist die notwendige Verteidigung, auch Pflichtverteidigung nach § 140 Abs. 2 StPO genannt.

Dem Antrag eines hör- oder sprachbehinderten Beschuldigten auf einen Pflichtverteidiger ist stets zu entsprechen.

Dabei ist der Pflichtverteidiger allerspätestens zu bestellen, wenn der Beschuldigte zur Erklärung über die Anklageschrift aufgefordert wurde. Die Anklageschrift muss ihm daher zugestellt sein.

Häufig wissen die Gerichte nicht um den Umstand der Gehörlosigkeit. Dies sollte daher umgehend dem Gericht angezeigt werden. Bevor ein Verteidiger bestellt wird, soll der Gerichtsvorsitzende dem Beschuldigten Gelegenheit geben, innerhalb einer bestimmten Frist einen Verteidiger seiner Wahl zu bezeichnen. Benennt der Beschuldigte einen bestimmten Verteidiger, so bestellt der Vorsitzende diesen, wenn dem kein wichtiger Grund entgegensteht (§ 142 Abs. 1 StPO).

Auf Antrag der Staatsanwaltschaft ist eine Verteidigerbestellung daneben früher, bereits im Ermittlungsverfahren möglich (§ 141 Abs. 3 StPO).

Zum Pflichtverteidiger kann grundsätzlich bestellt werden, wer nach § 138 Abs. 1 StPO als Wahlverteidiger auftreten kann, also ein Rechtsanwalt oder ein Rechtslehrer an einer deutschen Hochschule.

Die Bestellung eines Pflichtverteidigers ist sowohl für Strafbefehle, als auch für die Anklageverfahren für gehörlose Beschuldigte möglich.

 

Einen Termin können gehörlose Menschen bequem per Fax: 030-30 86 89-29 oder per E-Mail vereinbaren. Bitte beschreiben Sie kurz Ihr Anliegen. Ich melde mich unverzüglich bei Ihnen.